14.5.2020 | EU-Regulierung

MiFID II: EU-Kommission­ hinterfragt Auswüchse der Richtlinie

Die EU-Kommission möchte einen Vorschlag zur Überarbeitung von MiFID II im dritten Quartal 2020 vorlegen. In diesem Zusammenhang hatte sie im Februar 2020 eine Konsultation zur Vorbereitung der turnusmäßigen Überprüfung von MiFID II und MiFIR mit über 90 Fragen gestartet. Erfreulicherweise adressiert sie in dem Fragenkatalog auch zahlreiche Auswüchse im Verbraucherschutz, die der BVI vielfach kritisierte und die auch die Bundesregierung in ihrem Positionspapier Ende August 2019 bemängelte. Zu den wesentlichen Kritikpunkten des BVI gehören die Informationspflichten gegenüber professionellen Kunden sowie die unterschiedlichen Kosteninformationen von MiFID II und PRIIPs.

Der BVI begrüßt in seiner Stellungnahme zur Konsultation, dass die EU-Kommission mit Blick auf den Verbraucherschutz zum Beispiel über den Verzicht von überflüssigen Pflichtinformationen gegenüber professionellen Kunden nachdenkt. Was soll ein Profianleger, der seine Anlagen ständig verfolgt, mit gesetzlich vorgeschriebenen Warnhinweisen bei negativer Wertentwicklung anfangen? Besser wäre ein nach Kundenkategorien abgestuftes Schutzniveau oder Verzichtsmöglichkeiten, insbesondere für professionelle Kunden.

Zudem beschäftigt sich die EU-Kommission mit der Frage, ob EU-Gesetze besser verknüpft werden sollten. Der BVI unterstützt diesen Ansatz. Zum Beispiel gehen die Berechnungsmethoden zur Kostendarstellung von Anlageprodukten nach MiFID II und PRIIPs völlig auseinander. Das verwirrt den Kunden und erschwert die Arbeit des Beraters unnötig. Das erklärte Ziel des EU-Gesetzgebers, mehr Kostentransparenz zu schaffen, wird damit zu Lasten derer, die geschützt werden sollen, nicht erfüllt. Auch sollten die Vorgaben für den Vertrieb von im Wettbewerb stehenden Produkten wie Investmentfonds und Versicherungen stärker angeglichen werden, damit der Verbraucher das für ihn passende Produkt erhalten kann.

Ein Provisionsverbot in der Wertpapierberatung, das die EU-Kommission zur Frage stellt, lehnt der BVI ab. Dies würde den Wettbewerb zugunsten der Versicherungen weiter verzerren. Die Befürworter eines Provisionsverbots ignorieren zudem die sozialen Vorteile der Provisionsberatung: Wer viel anlegt, zahlt viel Provision; wer wenig anlegt, zahlt wenig. Außerdem kann der Kunde anders als bei der Honorarberatung kostenfrei nein sagen. Auch wollen oder können viele Kunden kein Honorar zahlen. Zudem ist mit der Umsetzung von MiFID II der potenzielle Konflikt zwischen Provisionsanreiz und Kundeninteresse entschärft worden, denn der Berater muss den Betrag der Provisionen gegenüber dem Kunden offenlegen. Insgesamt garantiert das deutsche Modell mit seinem Wahlrecht zwischen Provisions- und Honorarberatung auch den Kleinanlegern den Zugang zu professioneller Finanzberatung.

mehr zum Thema EU-Regulierung

Mehr vom BVI

Positionen

Hier finden Sie alle unsere Standpunkte und Stellungnahmen auf einen Blick.

mehr
© iStock.com/imaginima

Die Fonds­wirtschaft

Erfahren Sie, warum Fonds wichtig für Wirtschaft und Gesellschaft sind.

mehr
© iStock.com/artisteer

Mitglieder

Gemessen am verwalteten Vermögen decken die Mitgliedsgesellschaften des BVI zusammen über 95 Prozent des deutschen Marktes ab.

mehr
© iStock.com/grandriver
Combined Shape Created with Sketch.