Asset Management Konferenz 2017

Konferenz der Superlative

Die BVI Asset Management Konferenz hat sich in der Branche zu einer festen Größe entwickelt: Über 530 Teilnehmer nahmen am 28. September 2017 an der Konferenz im Gesellschaftshaus des Palmengartens teil. Eröffnet wurde sie vom ehemaligen EU-Finanzkommissar und Mentor der Kapitalmarktunion, Lord Jonathan Hill. Er gab seine Sicht auf den Brexit, die Folgen für England und die Auswirkungen auf die internationalen Beziehungen zum Besten. Frische Eindrücke nur vier Tage nach der Wahl und eine schonungslose Analyse der parteipolitischen Gemengelage in Berlin lieferte Stern-Kommentator Hans-Ulrich Jörges.

Nicolas Moreau, Vorstand der Deutschen Bank, verriet angesichts des geplanten Teil-Börsengangs der Deutschen Asset Management, wie sein Haus die Herausforderungen im Asset Management angehen will. Michael Hüther, Direktor beim Institut der deutschen Wirtschaft, skizzierte die Grundrisiken für Europa, und BaFin-Präsident Felix Hufeld referierte über den schmalen Grad bei der Regulierung und die nötige Erdung durch den Austausch mit der Branche. Außerdem im Programm: Was Compliance bei einem DAX-Unternehmen wie Siemens bedeutet und wie das neue Sozialpartnermodel in der betrieblichen Altersversorgung aus Arbeitgebersicht umgesetzt werden kann.

Im Fokus standen auch die wichtigsten Regulierungsprojekte der Branche. Die BVI-Experten gaben einen Crash-Kurs zu MiFID II, PRIIPs und der Investmentsteuerreform, zu den Chancen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes und der Europa-Rente PEPP. Moderiert wurde das Branchenevent von n-tv-Moderatorin Corinna Wohlfeil, Medienpartner war FondsProfessionell.

Der Termin für die nächste AMK steht bereits fest: Sie findet am 20. September 2018 statt.

Weitere Informationen zur Asset Management Konferenz

Seite teilen