EU-Regulierung

Überregulierung behindert die europäischen Asset Manager im globalen Wettbewerb. Die EU muss endlich umdenken.

@dpa.com/MichaelKappeler

Nach einer Phase starken Wachstums steht die europäische Fondsbranche vor der Aufgabe, sich an veränderte Marktbedingungen durch steigenden Margendruck und technische Entwicklungen anzupassen. Die Überregulierung durch die EU bindet jedoch enorme Kapazitäten, die den Asset Managern an anderen Stellen fehlen. Das behindert die europäischen Asset Manager im globalen Wettbewerb.

Der BVI setzt sich daher nachdrücklich für einen grundsätzlichen Wandel in der EU-Fondsregulierung ein. Neben dem Verbraucherschutz und der Finanzmarktstabilität müssen der EU-Gesetzgeber und die Aufsichtsbehörden künftig auch die globale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Asset Manager berücksichtigen.

Aktuelles zum Thema

EU-Regulierung

19.6.2020

EU-Ratspräsidentschaft

Am 1. Juli hat Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Ein Kommentar von Hauptgeschäftsführer Thomas Richter.

weiterlesen
© iStock/ThomasVogel

EU-Regulierung

14.5.2020

MiFID II: EU-Kommission­ hinterfragt Auswüchse der Richtlinie

Die EU-Kommission möchte einen Vorschlag zur Überarbeitung von MiFID II im dritten Quartal 2020 vorlegen. In diesem Zusammenhang hatte sie im Februar...

weiterlesen
© oraziopuccio / Fotolia

EU-Regulierung

6.4.2020

BVI begrüßt einheitliche Regeln für Performance Fees in der EU

Der deutsche Fondsverband BVI begrüßt die Vorgaben der europäischen Wertpapierbehörde ESMA für erfolgsabhängige Vergütungen (Performance Fees).

weiterlesen
© bluedesign / Fotolia.com

Alle Stellungnahmen von A-Z

Combined Shape Created with Sketch.