Europäische Finanzaufsicht

Reform der europäischen Finanzaufsicht

Nach langen Verhandlungen haben sich die EU-Institutionen auf einen Kompromiss in Sachen ESA-Reform geeinigt. Das Plenum des EU-Parlaments hat den Kompromisstext angenommen. Die Pläne der EU-Kommission zur Stärkung der europäischen Aufsichtsbehörden und insbesondere zur stärkeren Vereinheitlichung der Wertpapieraufsicht in der EU wurden darin entschärft. Im Zusammenwirken mit anderen Branchenverbänden konnten wir bei nahezu allen Forderungen des BVI wesentliche Erfolge erzielen.

So verbleibt insbesondere die Aufsicht über Investmentfonds bei den nationalen Aufsichtsbehörden. Der Direktorenrat bleibt das maßgeblich Organ der ESAs. Diese müssen zudem künftig stärker auf Proportionalität achten und Maßnahmen vorab konsultieren. Die EU-Gesetzgeber fördern damit das schrittweise Zusammenwachsen der Kapitalmärkte, ohne die Nähe der Aufsicht zu den lokalen Märkten zu opfern.


Stellungnahme vom 22. November 2017

BVI’s position on the Commission’s proposal for reforming the European System of Financial Supervision

Stellungnahme vom 16. Mai 2017:

Public consultation on the operations of the European Supervisory Authorities

Stellungnahme vom 19. November 2014:

BVI’s preliminary position on the reform of the European Supervisory Authorities (ESAs) and the European System of Financial Supervision (ESFS)

 

Stellungnahmen zu anderen Themen in chronologischer Reihenfolge finden Sie hier:

BVI-Stellungnahmen


Zurück zur Übersicht