Ratingagenturen

EU-Regulierung von Ratingagenturen

Kreditratingagenturen wie Fitch, Moody's und S&P stehen seit Beginn der Finanzkrise in der Kritik. In der EU werden Ratingagenturen gemäß der Ratingagenturen-Verordnung (CRA) geregelt und durch die Wertpapieraufsichtsbehörde ESMA überwacht. Ziel der CRA ist es unter anderem, die Abhängigkeit der Nutzer von externen Ratings zu reduzieren. Kreditinstitute, Wertpapierfirmen, Fondsgesellschaften, Versicherungen und betriebliche Altersvorsorgeeinrichtungen dürfen daher nicht mehr übermäßig auf externe Ratings zurückgreifen und müssen gegebenenfalls zusätzliche interne Prozesse zur Überprüfung der Bonität von Unternehmen und Finanzinstrumenten implementieren. Zusätzlich bestimmt eine Änderungsrichtlinie der OGAW- und AIFM-Richtlinien für Fondsgesellschaften entsprechende Prozesse im Risikomanagementsystem.

Position des BVI

Der BVI befürwortet eine Regulierung der Ratingagenturen und unterstützt eine weitgehende Transparenz der Methoden und Verfahren sowie eine zentrale Veröffentlichung aller Ratings auf der Website der ESMA.

Damit eine weltweite Ratingabdeckung erhalten bleibt, sollten europäische Ratingagenturen weiterhin von ihren ausländischen Mutter-, Tochter- und Schwestergesellschaften oder Niederlassungen erstellte Ratings verwenden können. Die Agenturen sollten in der Wahl der Methoden des Ratings frei sein. Überzogene Anforderungen an den internen Kreditbewertungsprozess der KVGs und deren Kunden sind aus Sicht des BVI nicht sinnvoll. Insbesondere gehört die Beurteilung des Kreditrisikos bereits infolge der Vorgaben der OGAW- und AIFM-Richtlinien zum Standardprogramm jeder KVG. Zudem sollten den KVGs keine weiteren Kosten für die Ratingdaten entstehen, indem sie –wie in der EU angedacht– alle Herabstufungen von Portfoliotiteln durch alle in der EU zugelassenen Ratingagenturen überwachen müssen. Die KVGs sollten entscheiden, welche Ratingagenturen sie für die Beurteilung des Kreditrisikos einzelner Fondsinvestitionen nutzen.

 

Stellungnahme an die Gesellschaft Europe Economics zur EU-Studie zum Ratingmarkt vom 9. Oktober 2015:

2015 10 09_FISMA CRAs Competition Survey INVESTORS_BVI comments

Stellungnahme zur IOSCO-Umfrage zur Verwendung anderer Produkte von Ratingagenturen vom 4. August 2015:

Second Questionnaire on Other CRA Products

Stellungnahme zur ESMA-Konsultation zur Sondierung des Ratingmarkts vom 31. März 2015

BVI comments regarding ESMA’s call for evidence Competition, choice and conflict of interest in the credit rating industry

Stellungnahme zu den internationalen Empfehlungen zum Kreditrisikomanagement vom 4. März 2015:

BVI’s position on the Consultative document on Developments in credit risk management across sectors: current practices and recommendations

Stellungnahme zum Diskussionspapier der ESAs vom 27. Februar 2015:

BVI comments regarding ESAs’ discussion paper The Use of Credit Ratings by Financial Intermediaries Article 5(a) of the CRA Regulation (JC/DP/2014/01)

Stellungnahme an die ESMA zur Umsetzung der EU-Ratingverordnung vom 11. April 2014:

BVI answers to the ESMA Consultation Paper on CRA Implementation 11 February 2014 ESMA/2014/150 

Stellungnahme zum Abbau externer Rating-Bezugnahmen vom 5. Dezember 2013:

BVI’s position on the Joint Consultation Paper of the EBA, EIOPA and ESMA on Mechanistic references to credit ratings in the ESAs’ guidelines and recommendations

Stellungnahme an die ESMA zur Umsetzung der neuen Verordnung für Ratingagenturen vom 10. Oktober 2013:

BVI answers to the ESMA Discussion Paper on CRA3 Implementation 10 July 2013 ESMA/2013/891

 

Nationale Umsetzung

Zur nationalen Umsetzung der europäischen Regelungen hat der Bundestag ein Gesetz zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings auf den Weg gebracht. Mit diesem Gesetz werden einzelne Aufsichtsgesetze (KAGB, KWG, WpHG, VAG) geändert. Neben der Anpassung der Risikomanagementvorschriften im KAGB an die Änderungsrichtlinie der OGAW- und AIFM-Richtlinien schafft das Gesetz insbesondere neue Eingriffsbefugnisse und Sanktionsmöglichkeiten der BaFin als zuständige Aufsichtsbehörde zur Überwachung der Verwendung von externen Ratings.

Die BaFin, das BMF und die Deutsche Bundesbank haben zudem einen nationalen Maßnahmenplan veröffentlicht, um Bezugnahmen auf externe Ratings in Vorschriften, Gesetzen und Verordnungen zu reduzieren. Darin wird deutlich, dass die bislang aufsichtsrechtlich vorgesehenen Risikomanagementprozesse der KVG ausreichen, um den Vorgaben der CRA zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings nachzukommen. Bezugnahmen auf externe Ratings in den Anlagebedingungen von Fonds wird die BaFin unter der Beachtung der CRA-Vorgaben neu bewerten und – soweit erforderlich – anpassen.

Stellungnahme an das BMF vom 9. April 2014:

Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings

Memo an die BaFin vom 16. April 2014:

BaFin - Umfrage KVG-interner Kreditratingprozess

 

IOSCO will Abhängigkeit von Ratings im Asset Management reduzieren

Die internationale Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden IOSCO möchte feststellen, wie die Abhängigkeit von Ratings im Asset Management reduziert werden kann. Dazu hat sie auf Basis von Vorgaben des Financial Stability Board eine Liste von Lösungsansätzen für eine gute Praxis im Asset Management entwickelt. Bei einer Anhörung hierzu im Mai 2014 hat der BVI darauf hingewiesen, dass KVGs im Rahmen des ganzheitlichen Risikomanagementprozesses auch eine eigenständige Analyse der Bonitätsrisiken durchführen. Maßstab für internationale Standards sollten die bereits festgelegten gesetzlichen Regelungen der EU-Ratingagenturverordnung sowie der EU-Regelungen für Verwalter von OGAW und AIF sein.

Stellungnahme an IOSCO vom 5. September 2014:

BVI position on IOSCO’s Consultation Report on Good Practices on Reducing Reliance on CRAs in asset management


Stellungnahmen zu anderen Themen in chronologischer Reihenfolge finden Sie hier:

BVI-Stellungnahmen


Zurück zur Übersicht