EU-Kommission darf PRIIPs-Überprüfung nicht weiter verschieben

EU-Kommission darf PRIIPs-Überprüfung nicht weiter verschieben

Seit vielen Monaten führt der BVI die Kritik an den Mängeln der PRIIPs-Vorschriften an. In einem weiteren Schritt hat der BVI zusammen mit den Banken- und Zertifikateverbänden ein gemeinsames Schreiben an die EU-Kommission geschickt. Die Pressemitteilung dazu verweist auch auf die jüngste Kritik an irreführenden Wertentwicklungs-Szenarien des Marktwächter-Teams. Aus Kreisen der EU-Kommission ist zu hören, dass die für Ende 2018 geplante PRIIPs-Überprüfung um ein Jahr verschoben werden soll. Dies bedeutet, dass die gravierenden Mängel der PRIIPs-Informationsblätter nicht kurzfristig behoben werden können.

Erst kürzlich forderte der BVI eine PRIIPs-Korrektur und Verschiebung des Starttermins für Publikumsfonds. Der BVI schlug vor, den Starttermin für das PRIIPs-KID für Fonds um 24 Monate auf Januar 2022 zu verschieben.

Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des deutschen Fondsverbands BVI, zur geplanten Verschiebung der PRIIPs-Überprüfung:

„Die EU-Kommission darf die für Ende 2018 vorgesehene Überprüfung der PRIIPs-Vorschriften nicht weiter verschieben. Angesichts der gravierenden Mängel, insbesondere bei den Angaben zu Kosten und Wertentwicklung, sowie der EU-Wahlen im Mai 2019 muss der Überarbeitungsprozess so früh wie möglich beginnen. Ohne Maßnahmen des Gesetzgebers müssten Publikumsfonds ab 1. Januar 2020 die mangelhaften PRIIPs-KIDs zusätzlich zu den wesentlichen Anlegerinformationen anbieten. Es wäre unverantwortlich gegenüber den Verbrauchern und Anlageberatern, zwei Dokumente mit inkonsistenten Angaben zu einem Fonds vorzuschreiben.“ 

Möchten Sie regelmäßig vom BVI informiert werden? Dann melden Sie sich hier für unseren Info-Service an:

Zum BVI Info-Service