Wertpapierfinanzierungsgeschäfte

Wertpapierfinanzierungsgeschäfte

Künftig müssen finanzielle Gegenparteien (z.B. KVGs) die in Investmentvermögen getätigten Wertpapierfinanzierungsgeschäfte (z.B. Wertpapierleihe, Repos) analog dem EMIR-Meldewesen an ein Transaktionsregister melden.

Die Aufsichtsbehörden haben Zugriff auf die Daten der Transaktionsregister, um sie für Zwecke der Finanzmarktstabilität auszuwerten. Die ESMA hat ein umfangreiches Konsultationspapier zur technischen Umsetzung der EU-Verordnung über Wertpapierfinanzierungsgeschäfte veröffentlicht. Das Konsultationspapier enthält unter anderem konkrete Vorschläge zu den Meldefeldern. Dabei baut die ESMA auf den bestehenden Formaten sowie Prozessen (z.B. EMIR) für das Reporting auf und wendet den Datenstandard ISO 20022 an.

BVI fordert Umsetzung nach bestehenden Standards

Der BVI fordert, bei der Umsetzung der Meldepflichten für Wertpapierfinanzierungsgeschäfte auf dem bestehenden EMIR-Meldewesen aufzusetzen. Die bereits eingeführte EMIR-Logik sollte auch für das Meldewesen der Wertpapierfinanzierungsgeschäfte verwendet werden (z.B. bei den Action Types und Report Types).

Weiterhin unterstützt der BVI die vorgeschlagene Reporting-Struktur. Die ESMA sollte den Begriff des „Brokers“ klar definieren und Unstimmigkeiten mit dem Bezug zu Investmentfonds bzw. KVGs vermeiden.

 

Stellungnahme an die ESMA vom 30. November 2016

BVI`s response to the ESMA Consultation Paper Draft RTS and ITS under SFTR and amendments to related EMIR RTS (ESMA/2016/1409)