Auf Deutschland entfällt ein Viertel des europäischen Neugeschäftes

Europaweit erreichte das Fondsvermögen Ende 2013 mit 9,8 Billionen Euro einen neuen Höchststand. Während der Anteil des deutschen Fondsmarktes am Bestand knapp 20 Prozent beträgt, liegt der Anteil Deutschlands beim Neugeschäft bei etwa 25 Prozent. Publikumsfonds und Spezialfonds sammelten 2013 zusammen 95 Mrd. Euro in Deutschland ein. Europaweit flossen Fonds netto 401 Mrd. Euro zu. 

Europäisches Fondsvermögen

mehr...
Zur Statistik

PRIIPs: EU-Institutionen schließen Lücke im Verbraucherschutz

Vertreter des EU-Parlaments, des Rates und der EU-Kommission haben sich am 2. April 2014 in den Verhandlungen (Trilog) zur Verordnung zu PRIIPs (Packaged Retail and Insurance-based Investment Products) abschließend geeinigt. Der deutsche Fondsverband BVI bewertet das Ergebnis der Verhandlungen positiv. „Das Ergebnis ist eine gute Nachricht für die Verbraucher. Einheitliche Informationen machen eine fundierte Entscheidung erst möglich, indem sie die unterschiedlichen Finanzprodukte vergleichbar machen“, so Thomas Richter.

mehr...

OGAW V: EU stärkt institutionellen Verbraucherschutz

Vertreter des Europäischen Parlaments, des Rates und der EU-Kommission haben sich in den Verhandlungen (Trilog) zur Reform der EU-Richtlinie über Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW-Richtlinie) abschließend geeinigt. Mit Blick auf den Verbraucherschutz bewertet der deutsche Fondsverband BVI das Ergebnis der Verhandlungen positiv. Die nun zwischen den EU-Institutionen abgestimmte Überarbeitung der OGAW-Richtlinie sieht eine verschärfte Haftung der Verwahrstellen (Depotbanken) bei Verlust von Vermögensgegenständen eines Investmentfonds vor. Bestellt eine Depotbank einen Unterverwahrer für Vermögensgegenstände (beispielsweise für die Verwahrung im Ausland), kann sie ihre Haftung künftig nicht mehr vertraglich für den Fall einschränken, dass Vermögensgegenstände beim Unterverwahrer verloren gehen. OGAW V geht damit noch einen Schritt weiter als die AIFM-Richtlinie, mit der die Depotbankenhaftung bereits verschärft wurde. Der BVI begrüßt, dass für die klassischen Privatkundenprodukte noch höhere Standards gelten sollen als im Bereich der „alternativen Investmentfonds“ (AIF).

mehr...

Positionen der deutschen Fondsindustrie zur Europawahl 2014

Am 25. Mai werden die Bürger aus 28 Mitgliedstaaten der EU ein neues Parlament wählen. Auch in der nächsten Legislaturperiode werden die Herausforderungen der Finanz- und Verschuldungskrise das EU-Parlament stark beschäftigen. Für einen besseren Verbraucherschutz und eine sachgerechte Regulierung der Akteure an den Finanzmärkten hat die deutsche Fondsbranche deshalb Vorschläge entwickelt und Position bezogen.

mehr...

BVI Bestellcenter

Der BVI stellt umfangreiches Informationsmaterial zur Verfügung. Neben Basisinformationen zur Kapitalanlage in Investmentfonds bieten wir vertiefende Dokumente in verschiedenen Bereichen.

Alle Materialien können im Bereich Publikationen bestellt oder heruntergeladen werden.

Zu den Publikationen

Kapitalanlagerecht 2013

Kapitalanlagerecht 2013Der erste Band des dreiteiligen Werks beinhaltet das Kapitalanlagegesetzbuch nebst Begründung. Band 2 hat nationale und EU-Verordnungen zum Inhalt, Band 3 sonstige EU-Rechtsquellen.

Zur Bestellung

 

 

Investmentbesteuerung 2013 erschienenInvestmentbesteuerung 2013

Diese Textsammlung enthält Lesefassungen für die Besteuerung von Fondserträgen relevanter Gesetzestexte in der zuletzt durch das AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz geänderten Fassung. Außerdem enthält sie die für die Besteuerung von Investmentfonds relevante Verwaltungsanweisungen.

Zur Bestellung

 

Grundlagenwissen zum Thema "Investmentfonds"

Investmentfonds. Flexibel und vor Insolvenz geschütztDie BVI Broschüre "Investmentfonds. Flexibel und vor Insolvenz geschützt." bietet ein breites Grundlagenwissen rund um das Thema Investmentfonds. Sie vermittelt und vertieft Kenntnisse zum Thema und hilft Anlegern, fundierte Anlageentscheidungen zu treffen.

Zur Bestellung
Zum Download

 

 

 

Investmentfonds und Altersvorsorge

Über die Altersvorsorge mit Fonds informieren wir Investmentfonds und Altersvorsorge
in unserer Broschüre „Investmentfonds und Altersvorsorge“.

Zur Bestellung
Zum Download

 

 

 

 

 

Das Leitbild der BVI Mitglieder

In ihrem Leitbild formulieren die BVI Mitglieder ihre gemeinsamen Aufgaben, Werte und Ziele. Das Leitbild beschreibt auch, was die Fondsgesellschaften von anderen Finanzdienstleistern unterscheidet und was das Besondere ihrer Aktivitäten ist.

Wir sind als Treuhänder dem Anleger verpflichtet

Bei der Verwaltung des uns anvertrauten Vermögens handeln wir ausschließlich im Interesse der Anleger. Wir nehmen ihre Rechte unabhängig wahr. Wir begrüßen die staatliche Überwachung dieser gesetzlichen Verpflichtung; sie unterscheidet uns von anderen Anbietern von Anlageprodukten. Unsere Fonds sind vor Insolvenz geschützt, denn die Vermögensgegenstände in den Fonds werden gesondert verwahrt. Sie stehen unter der unabhängigen Kontrolle der Verwahrstelle, die ebenfalls staatlich überwacht wird.

Wir wollen dauerhaften Anlageerfolg

Unser Erfolg ist der Erfolg unserer Anleger. Hierbei sind nicht nur eine überzeugende Rendite, sondern auch Risikostreuung und Liquidität besonders wichtig. Wir unterstützen eine anlegergerechte Beratung, indem wir klar und umfassend über Chancen, Risiken und Kosten informieren.

Wir erzeugen Nutzen für Wirtschaft und Gesellschaft

Wir ermöglichen kleinen wie großen Anlegern einen chancengleichen Zugang zu allen Anlagemärkten. Indem wir das Geld der Anleger Unternehmen und Staaten zur Verfügung stellen, tragen wir zu Wachstum und Beschäftigung bei. Für die kapitalgedeckte Altersvorsorge liefern wir geeignete Lösungen. Wir fördern die finanzielle Bildung der Anleger.

Zum Download


Weitere Informationen zur Selbstregulierung der Branche finden Sie hier.

Die gesellschaftliche Bedeutung der Fondsbranche

Fondsgesellschaften verwalten derzeit rund 2 Billionen Euro für etwa 50 Millionen private und institutionelle Anleger. Sie stellen damit einen wichtigen Wirtschaftsfaktor am Standort Deutschland dar und sind wesentlicher Bestandteil des Finanzplatzes, dessen Regeln und Standards sie aktiv mitgestalten und weiterentwickeln. Sie bieten direkt 16.000 und indirekt über 300.000 Arbeitsplätze im Vertrieb, in Kanzleien, Agenturen oder Beratungsunternehmen.

Nutzen von Investmentfonds für die Volkswirtschaft

Kern der Altersvorsorge

Kapitalverwaltungsgesellschaften spielen eine tragende Rolle bei der Altersvorsorge in Deutschland. Viele Menschen sparen direkt mit Fonds oder sorgen über Versicherungen, Versorgungswerke oder ihren Arbeitgeber für das Alter vor. Verwaltet wird auch dieses Kapital letztlich oft in Publikums- und Spezialfonds. Kapitalgedeckte Altersvorsorge ist ohne Fondsgesellschaften nicht denkbar.

Die Fondsgesellschaften sind Treuhänder und gesetzlich verpflichtet, im ausschließlichen Interesse ihrer Anleger und der Integrität des Marktes zu handeln. In ihren Wohlverhaltensregeln haben sie sich weitgehenden Verhaltens- und Organisationspflichten unterworfen. Kein anderer Anbieter von Kapitalanlageprodukten unterliegt bei der Verwaltung des Anlegerkapitals derartigen von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht überwachten treuhänderischen Pflichten.

Wachstum und Innovation

Fonds sammeln Kapital und lenken es. Sie bringen das Kapitalangebot von Millionen Sparern und die Kapitalnachfrage von Unternehmen und Staat zusammen. Auf diese Weise stellen sie Unternehmen Eigen- und Fremdkapital für Wachstum und Innovation zur Verfügung. Ohne Fondsmanager wären viele internationale Großunternehmen nicht zu dem geworden, was sie sind. Als Käufer von Anleihen finanziert die Fondsbranche in erheblichem Umfang die öffentlichen Haushalte.

Insolvenzschutz

Investmentfonds sind insolvenzgeschützt. Die Vermögensgegenstände des Fonds werden zumeist als Sondervermögen getrennt vom Vermögen der Fondsgesellschaft verwahrt. Bei Insolvenz der Fondsgesellschaft fallen die Vermögenswerte daher nicht in die Konkursmasse.

Zudem ist die Investmentwirtschaft eine der am stärksten regulierten Branchen. Alle  Fondsgesellschaften sind dazu verpflichtet, ausschließlich im Namen und Interesse ihrer Anleger zu handeln. Dass diese Regeln auch eingehalten werden, wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht streng überwacht.

Wussten Sie schon, dass...

…bei der Entscheidung für einen Investmentfonds Fondsratings eine wertvolle Hilfe sein können?

mehr...

Bildungsinitiative

Finanzielle Bildung in SchulenHoch im Kurs Schülerbroschüre

Mit der Bildungsinitiative „Hoch im Kurs“ setzt sich der BVI seit 2006 für die finanzielle Allgemeinbildung an deutschen Schulen ein. Schüler der Sekundarstufe II lernen mit den Unterrichtsbroschüren wirtschaftliche Zusammenhänge und verschiedene Formen der Geldanlage kennen. Sie werden dazu befähigt, in finanziellen Angelegenheiten eigenverantwortlich zu entscheiden.

mehr...

 

 

Tipps

Finanzwissen für alle

Unsere Serie "Finanzwissen für alle" gibt Tipps zum Geldanlegen allgemein und zum Sparen mit Investmentfonds.

Abgeltungsteuer erleichtert Steuererklärung

Mit der Einführung der Abgeltungsteuer 2009 ist für die Sparer viel lästiger Papierkrieg entfallen. Denn bei den meisten Wertpapieren wird seither die fällige Steuer von den Kreditinstituten automatisch einbehalten.

mehr...

Mit Methode zum Erfolg

Bei der Einschätzung des Anlageerfolgs von Investmentfonds hilft Sparern die so genannte BVI-Methode. Darauf weist die Aktion „Finanzwissen für alle“ der Fondsgesellschaften hin.

mehr...

Aktionäre haben ein Mitspracherecht

Im April und Mai finden 25 Hauptversammlungen der 30 DAX-Unternehmen statt. Darauf weist die Aktion „Finanzwissen für alle“ der Fondsgesellschaften hin. Im Rahmen dieser Veranstaltungen, die auch Aktionärsparlament genannt werden, berichtet der Vorstand über die Geschäftsentwicklung und erläutert seine Pläne und Ziele.

mehr...