Altersvorsorge

Betriebliche Altersversorgung und private Vorsorge ergänzen die staatliche Rente

Angesichts der demografischen Entwicklung wird die Zukunft der Altersvorsorge in der Öffentlichkeit lebhaft diskutiert. Zum einen geht die Zahl der Beitragszahler in die gesetzliche Rentenkasse zurück und zum anderen wächst die Zahl der Rentenempfänger. Die staatliche Rente wird deshalb durch die betriebliche Altersversorgung und die private Vorsorge ergänzt.

Diese verschiedenen Bestandteile der Altersvorsorge werden auch als „drei Schichten“ bezeichnet:

Basisversorgung (1. Schicht):

Die Basisversorgung besteht aus der gesetzlichen Rentenversicherung und der Rürup-Rente. Die Rürup-Rente richtet sich vor allem an Selbständige und Freiberufler, die nicht gesetzlich rentenversichert sind.

Zusatzversorgung (2. Schicht):

Die Zusatzversorgung besteht aus:

  • der betrieblichen Altersvorsorge mit Direktzusage (CTA), Unterstützungskasse; Direktversicherung; Pensionskasse oder Pensionsfonds,
  • der Riester-Rente mit Riester-Fondssparplan, Riester-Versicherung, Riester-Banksparplan oder Wohn-Riester.

Kapitalanlage (3. Schicht):

Für ein zusätzliches Einkommen im Ruhestand kommen beispielsweise ungeförderte Fonds-Sparpläne, Kapitallebensversicherungen und Banksparpläne in Frage.

An Investmentfonds führt aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile kein Weg vorbei. In allen drei Schichten der Altersvorsorge ist die Fondsbranche direkt oder indirekt vertreten.

Broschüre und Rechner

Investmentfonds und Altersvorsorge
Über die Altersvorsorge mit Fonds informieren wir in unserer Broschüre "Investmentfonds und Altersvorsorge", die Sie kostenlos bestellen oder hier herunterladen können.


Berechnen Sie Ihre Versorgungslücke mit unserem Rentenlücken-Rechner.