Aktienfonds

Investition in Sachwerte

Aktienfonds investieren schwerpunktmäßig in Aktien, also in Anteile an börsennotierten Unternehmen. Aktien sind Sachwerte, die auch vor Inflation schützen können. Wer Fondsanteile erwirbt, wird Miteigentümer der verschiedenen Unternehmen, in die der Fonds investiert.

Unterschiedliche Anlageschwerpunkte

Während manche Fonds die Aktien weltweit streuen, sind andere spezieller ausgerichtet und konzentrieren sich beispielsweise auf bestimmte Themen, Branchen oder Länder. Die Erträge werden durch Kurssteigerungen der Aktien und Dividenden erzielt. 

ETF / Indexfonds

Handel an der Börse 

Exchange Traded Funds (ETFs) werden wie Aktien direkt an der Börse gehandelt ("börsengehandelte Fonds"). Beim Kauf von ETFs fällt kein Ausgabeaufschlag an. Es werden lediglich die jeweiligen Transaktionsgebühren des Kreditinstituts oder Brokers bei Kauf und Verkauf berechnet.

Nachbildung eines Index

ETFs bilden in der Regel einen Index wie zum Beispiel den DAX oder den europäischen EuroStoxx 50 nach (Indexfonds). Ziel eines ETFs ist es, der Wertentwicklung des zugrunde liegenden Index zu folgen. Steigt zum Beispiel der DAX um 5%, soll der Wert eines Fondsanteils ebenfalls um 5% steigen.

Passives Management

Da die Fondsgesellschaften keine eigenen aktiven Anlageentscheidungen vornehmen müssen und somit Zeit und Kosten sparen, sind passiv gemanagte ETFs in der Regel relativ preiswert. Dafür verzichten Anleger auf die Chance, dass sich ein solcher Fonds besser als der Index entwickeln kann.

Korrekte Abgrenzung

Nicht alle passiv gemanagten und an der Börse gehandelten Produkte sind ETFs. Unter dem Begriff Exchange Traded Produkts (ETPs) werden Exchange Traded Funds (ETFs), Exchange Traded Commodities/Currencies (ETCs) und Exchange Traded Notes (ETNs) zusammengefasst.

ETP - Exchange Traded Products

Eine korrekte Abgrenzung ist wichtig. Nur mit dem Begriff ETF sind OGAW-konforme, indexabbildende Investmentfonds gemeint. Nur sie unterliegen den gleichen strengen Regeln wir klassische Investmentfonds. Das in ETFs investierte Kapital wird, wie bei allen offenen Investmentfonds auch, als Sondervermögen verwaltet. Es wäre somit von der Insolvenz einer Fondsgesellschaft nicht betroffen. 

Kennzeichnung

Verbraucher können ETFs einfach erkennen. Sie müssen die Bezeichnung „UCITS-ETF“  im Namen führen und in allen relevanten Dokumenten wie Vertriebsunterlagen und Verkaufprospekten angeben. Damit machen sie kenntlich, dass sie den strengen OGAW- (engl. UCITS-) Regeln unterliegen.  

Häufig gestellte Fragen

Aus den Fragen, die uns zum Thema erreichen, haben wir die häufig gestellten für Sie zusammengefasst:

FAQ ETF / Indexfonds

Geldmarktfonds

Investition in Kurzläufer

Diese Fonds investieren in kurzlaufende verzinsliche Wertpapiere mit einer maximal rund dreizehnmonatigen Zinsbindung sowie in Bankguthaben. Sie bieten eine Rendite, die den aktuellen Marktzinsen im Handel zwischen Banken entspricht.

Geschlossene Fonds

Investitionen in Sachwerte und Unternehmensbeteiligungen

Geschlossene Fonds investieren in festgelegte Investitionsobjekte, z.B. in Immobilien, Schiffe, Flugzeuge oder Unternehmensbeteiligungen. Dabei ist die Anzahl der Fondsanteile begrenzt. Anteile an geschlossenen Fonds sind Beteiligungen an einer Gesellschaft. Der Anleger wird durch den Erwerb von Fondsanteilen Gesellschafter, z.B. Kommanditist.

Feststehender Inhaberkreis

Der Fonds hat eine Phase, in der die Anteile erworben werden können (Platzierungsphase). Am Ende der Platzierungsphase wird der Fonds geschlossen. Der Kreis der Gesellschafter steht fest.

Kein Rückgabeanspruch

Der Anleger hat während der Laufzeit grundsätzlich keinen Anspruch auf Rücknahme des Anteils durch den Emittenten. Er kann seine Anteile vor der Abwicklung seines Fonds nur über einen Zweitmarkt veräußern.

Mischfonds

Flexibel in Aktien und Anleihen

Mischfonds können sowohl in Aktien als auch in Anleihen investieren – je nach Ausrichtung und Vertragsbedingungen des Fonds. Dies gibt den Fondsmanagern eine besondere Flexibilität. Erwarten die Manager beispielsweise fallende Aktienkurse, können sie zu verzinslichen Wertpapieren wechseln. Umgekehrt kann bei positiven Perspektiven am Aktienmarkt der Schwerpunkt wieder auf Aktien verlagert werden. 

Offene Immobilienfonds (OIF)

Investition in Gewerbeimmobilien

Offene Immobilienfonds investieren regelmäßig in Gewerbeimmobilien wie Bürohäuser, Einkaufszentren, Logistik- und Hotelgebäude an verschiedenen Standorten. Der Käufer eines Fondsanteils beteiligt sich an den im Fonds gehaltenen Immobilien. Die Fondsmanager analysieren verschiedene Regionen und Immobilien und achten auf eine ausgewogene Streuung der Objekte nach Größe, Nutzungsart, Branche der Mieter, Alter und geografischen Regionen.

Miet- und Zinseinnahmen bestimmen die Wertentwicklung

Die Wertentwicklung eines offenen Immobilienfonds bestimmen Miet- und Zinseinnahmen sowie die Bewertung der Immobilien. Die Wertschwankungen sind im Vergleich zu Aktien- oder Rentenfonds zumeist deutlich geringer. 

Schutz vor Inflation

Offene Immobilienfonds profitieren von langfristigen Mietverträgen gewerblicher Immobilien. Die Verträge sind typischerweise an die Entwicklung der Verbraucherpreise gekoppelt. Somit bieten die Fonds auch einen guten Schutz vor Inflation.


Häufige Irrtümer zu offenen Immobilienfonds rund um das KAGB finden Sie hier.

Rückgaberegeln für offene Immobilienfonds

Anleger können Anteile an offenen Immobilienfonds täglich erwerben. Bei der Rückgabe müssen die Anleger allerdings Fristen beachten.

Für OIF-Anteile, die vor dem 1. Januar 2013 gekauft wurden, gilt:

  • 12 Monate Kündigungsfrist
  • Keine Ersthaltefrist
  • Freibetrag von 30.000 Euro pro Kalender-Halbjahr

Rückgaberegeln für OIF-Anteile, die vor dem 1. Januar 2013 gekauft wurden

Für OIF-Anteile, die zwischen dem 1. Januar 2013 (Umstellung auf AnsFuG Pflicht) und dem 21. Juli 2013 gekauft wurden, gilt:

  • 12 Monate Kündigungsfrist
  • 24 Monate Ersthaltefrist (bereits während dieser Frist können Anleger kündigen)
  • Freibetrag von 30.000 Euro pro Kalender-Halbjahr

Rückgaberegeln für OIF-Anteile, die zwischen dem 1. Januar 2013 und dem 21. Juli 2013 gekauft wurden

Für OIF-Anteile, die nach dem 21. Juli 2013 (KAGB tritt in Kraft) gekauft werden, gilt:

  • 12 Monate Kündigungsfrist
  • 24 Monate Ersthaltefrist (bereits während dieser Frist können Anleger kündigen)
  • ENTFÄLLT: Freibetrag von 30.000 Euro pro Kalender-Halbjahr

Rückgaberegeln für OIF-Anteile, die nach dem 21. Juli 2013 gekauft wurden

Zusammenfassung der Rückgaberegelungen

Die Rückgaberegeln bei offenen Immobilienfonds auf einen Blick finden Sie hier:

Rückgaberegeln auf einen Blick

FAQ offene Immobilienfonds

Aus den Fragen, die uns zum Thema erreichen, haben wir die häufig gestellten für Sie zusammengefasst:

FAQ offene Immobilienfonds

Statistiken offene Immobilienfonds

Über Status und Fondsvermögen der offenen Immobilienfonds unserer Mitglieder informieren wir Sie hier:

Statistik offene Immobilienfonds

Rentenfonds

Investition in verzinsliche Wertpapiere

Rentenfonds enthalten verzinsliche Wertpapiere wie Pfandbriefe, Staatsanleihen oder Unternehmensanleihen.

Unterschiedliche Schwerpunkte

Sie setzen verschiedene Schwerpunkte nach Regionen, Emittenten, Währungen oder Laufzeiten. Die wichtigste Ertragskomponente sind die Zinsen. Bei Fonds mit Anleihen anderer Währungen beeinflussen auch die Wechselkurse die Wertentwicklung.